Gebrauchsinformation

Die in diesem blog eingebauten Diaschauen benötigen ein aktiviertes
Javascript.  Ist in Deinem Browser Javascript deaktiviert, werden sie
nicht gespielt. Man merkt es wenn sich nichts tut. Was in diesem Fall
zu machen ist steht auf dieser Seite. Hier klicken. Viel Spaß mit
Deinem Browser.
…. no script adons, bitte ebenfalls deaktivieren……..

Hier beginnt nun eine ganz neue Geschichte

Announce Announce Announce openingbild2_490
Milano… arriviamo ……….

24 Stunden Mailand

nach 5 Wochen Wien und 1 Woche Levanto waren wir ausgeruht.
Natürlich wurden die Klassiker besucht, der Dom und die Galleria.
Wir haben aber auch Neues entdecken können, die Kanäle von Naviglio

und das neue Viertel nahe der Porta Nuova.
4malmilano_490

mit 3 Generationen BIM

3jahrhundertebim_490

Besuch 1: il duomo

es sind „venti anni fa et un po“,  dass ich dort war.
Hannelore kannte ihn nur von Bildern. Bei uns ist er sehr
bekannt durch das Markenzeichen für Espressomaschinen
F a e m a (unter den handy Nutzern), real überzeugt er sehr!
Baubeginn 1386
Die Kirchenboutique sehr geschmackvoll im Dom und nicht,
wie in Wien, verschämt im Seitenflügel. Auch das
Handtäschchen hat gebrannt, ein Kardinal leitete den
Gottesdienst.


Der Mailänder Dom, Duomo di Santa Maria Nascente
(im lombardischen Dialekt Dom de Milan), ist eines der
berühmtesten Bauwerke Italiens und Europas und die
Kathedrale des Erzbistums Mailand. Er ist nach dem
Petersdom im Vatikan und der Kathedrale von Sevilla
flächenmäßig die drittgrößte Kirche der Welt.

Besuch 2: die Galleria

Die wohl erste Mall der Welt. Still going strong ……..

Hannelore haben besonders die Marmor-Intarsien im Fußboden

gefallen. Ich kannte sie schon und bin zur Scala gezogen, die
aber enttäuschte. Bis auf den Michelangelo und die Kandelaber.

Besuch 3: Naviglio Grande

Ich habe ihn 1987 das letzte Mal gesehen und von da in
Erinnerung, heute ist es ein Szenetreff mit tollen
Bars. Brunch ist dort sehr zu empfehlen.



Der Naviglio Grande ist der älteste Naviglio (Kanal) Mailands.
Er wurde in den Jahren 1177 bis 1257 gebaut und bezieht sein
Wasser aus dem Ticino (Tessin). Er ist über 50 km lang und
diente als Transportweg zum Lago Maggiore und zum
Ex- und Import in die Schweiz, z. B. für den Transport von
Marmorblöcken, die für den Dombau benötigt wurden, aber auch
von Schüttgütern wie Kohle. Der Transport wurde auf
Lastkähnen abgewickelt, die durch den Kanal gestakt wurden.
In den 1960er Jahren wurde der Transportverkehr eingestellt.
Der Naviglio wird noch heute als Wasserspender
für die Landwirtschaft genutzt.

was haben die denn da verbrochen

was habt ihr da geschaffen_490

quasi Besuch 4: Porta Nuova

neue Architektur in Mailand, keine bankenhypothekarisch verfassten
Mietobjekte, wie fast überall in Europa. Nein,  italienisches design,
das deutliche Einflüsse von Niemeyer hat, quasi italo-brasliero ……

surroundings

das bekannte, aber mit Agapanthus im Vorgarten.

• Design by: BlogPimp / Appelt Mediendesign • Bilder + Texte: HPT • 2013 •